Final Fantasy IX

Cover von Final Fantasy IX

IX Special

Antagonist von Final Fantasy IX: Kuja
a

Deutscher Name: Kuja
Englischer Name: Kuja
Französischer Name: Kuja
Japanischer Name: Qujah
Herkunft: Wüstenpalais
Rasse: Genom
Größe: 171 cm
Gewicht: 62 kg


Geschichte
a

Kuja ist der wohl umstrittenste Charakter, der je in einem Part der Final Fantasy Saga aufgetreten ist. Bei Kuja wurden alle bisherigen Charaktereigenschaften eines Final Fantasy Bösewichts außer acht gelassen und ein Bösewicht geschaffen, der von Square beabsichtigt feminin gehalten wurde. Sein extravagantes und extrovertiertes auftreten, sowie seine Art sich zu kleiden lassen bei vielen den falschen Verdacht aufkommen, dass es sich bei Kuja um eine Frau handelt. Er ist ein männlicher Genom, erschaffen von Garlant. Gegen Ende von Final Fantasy IX bezeichnet dieser ihn als seinen Sohn. Da er der stärkste und am besten entwickelte Genome war, hat Garlant ihn mit seinen wichtigsten Aufgaben betraut. Im Grunde ist Kuja eigentlich kein Bösewicht, da man bei ihm nicht immer zwischen guten und bösen Absichten unterscheiden kann. Desweiteren ist er nicht böse um den bösen Willens, sondern weil er zu einem bösartigen Zweck geschaffen und eingesetzt wurde. Durch seine Intelligenz, erkennt er aber bald den Unterschied zwischen gut und böse oder richtig und falsch. So schlägt Kuja einen Weg ein, fernab von seiner eigentlichen Bestimmung, seinen eigenen Weg. Das sieht man auch daran, dass er zum Ende des Spiels Zidane und seine Gefährten vor dem sicheren Tot rettet. So etwas würde ein typischer Bösewicht, wie wir ihn aus früheren Final Fantasy Teilen oder Allgemein aus RPGs kennen niemals machen oder gar in betracht ziehen. Außerdem hat er bewiesen, dass man es durch eigenständiges Denken, Intelligenz und einen starken Willen schaffen kann für mehr als nur den Zweck für den man geschaffen wurde zu leben. Das macht Kuja vielleicht nicht zu einem besonderen Bösewicht aber mit Sicherheit zu einer der außergewöhnlichsten Personen in der Welt der RPGs.

 

Kujas Auftritte in Final Fantasy IX
a

I. Burmecia 
Zidane und Freia belauschen ein Gespräch zwischen Königin Brane und einem mysteriösen Mann, der ein Verbündeter von ihr zu sein scheint. Sie feiern ihren Sieg über die Armee von Burmecia und schmieden Pläne wie sie Cleyra erobern wollen. Der mysteriöse Mann der viel überVivi zu wissen scheint, stellt sich als Kuja heraus. 

II. Baum Lifars 
Nachdem Brane alle umliegenden Königreiche unterworfen hat glaubt sie unbesiegbar zu sein. Sie begeht den großen Fehler und versucht sich Kuja zu entledigen. Dies hat Kuja aber schon einkalkuliert und war auf alles vorbereitet. Die Brane beschwört Bahamut, den König der Drachen mit dem sie Kuja erledigen will. Darauf hat Kuja nur gewartet, den im selben Augenblick erscheint die Invincible. Das Auge des Schiffes öffnet sich und entnimmt Bahamut seine Seele. Nun steht der König der Drachen unter der Kontrolle von Kuja und wendet sich gegen seine ehemalige Meisterin Brane. Innerhalb kürzester versenkt er Branes komplette Flotte. 

III. Alexandria 
Mit Bahamut als starken Verbündeten an seiner Seite, greift Kuja Alexandria an. Jedoch ist nicht die Eroberung der Stadt sein Ziel sondern eine weitere Bestia, die er kontrollieren will. Zusammen beschwören Garnet und Eiko die Bestia Alexander um die Stadt vor Kuja zu beschützen. Kuja versucht erneut mit der Invincible Alexander seine Seele zu rauben. Doch im entscheidenden Augenblickt funkt ihm Garlant dazwischen um zu verhindern das Kuja noch mächtiger wird. Mit der Macht der Invincible vernichtet er Alexander. 

IV. Terra 
Kuja wartet ab, bis Zidane und die anderen Garlant besiegt haben um sich ihnen dann persönlich im Kampf zu stellen. Doch er wollte die Gruppe von vorne herein nicht besiegen, sondern nur die Trance erlangen, durch die er um ein vielfaches stärker werden würde. Nachdem er die Helden besiegt hat, erfährt er von Garlant das seine Lebenszeit bald abgelaufen sei. Voller Wut zerstört er daraufhin Terra. 

V. Kristallwelt 
Garlant hat Zidane und seine Gefährten in die Kristallwelt geleitet damit sie dort Kuja endgültig besiegen können. Kuja will, da er sowieso sterben muss alle anderen mit sich in den Tot reißen. Zu diesem Zeck will er den Kristall allen Ursprungs zerstören, wird aber von Zidane und den anderen aufgehalten. 



Zitate und Orte an denen Gespräche mit Kuja stattfinden
a

Burmecia 
Dieser köstlicher,... Regen. Fast so, ja fast so, als wollte der Himmel unseren Sieg segnen. Wenn das mal keine Zeitverschwendung ist... Wisst Ihr denn nicht? Ratten kommen aus ihren Löchern gekrochen wenn es ein Erdbeben gibt und fliehen. Diese Mal haben sie sich in dem schützenden Sand verkrochen... Sie haben in wahrsten Sinne des Wortes den Schwanz eingezogen und sind abgehauen... Ach, ja der König übrigens allen voran. Bitte setzt euer Vertrauen in mich es soll mir zu höchsten Freuden gereichen, eure Hoheit ein Spektakel bieten zu dürfen, welches Euch hoffentlich zufrieden zustellen in der Lage sein wird. Ich hatte da eine kleine Bitte an euch, Generälin. Könntet ihr nicht vielleicht all Eure Truppen vor Cleyra zusammenziehen und in Position bringen. Diese Ratten werden sicher bis auf das letzte Widerstand leisten, vielleicht reichen meine Schwarzmagier nicht aus, um sie auszurotten. 

Treno 
Ach, gar nicht mal so schlecht... Nur der Gestank dieser Ratten und der Gestank dieser ekelhafte Anblick dieser fetten Elefantendame war etwas schwer zu ertragen. Genauer gesagt ,eine regelrechte Beleidigung für meine feine Nase und meine empfindlichen Augen. Eigentlich würde ich mich noch ein wenig im schönen Treno verweilen, um den Gestank dieser Ratten abzustreifen. Aber leider muss ich wieder auf Rattenjagd in die Wüste... Ja triff bitte die nötigen Vorbereitungen. 

Kuja: Hast du gesehen wir hatten heute einen ganz besonderen Gast; 

Mann: Ach Sie meinen wohl die Dame, die wie ich annehmen darf ihr Wohlgefallen fand? 

Kuja: Ganz recht, sie fand mein Wohlgefallen... Diese bezaubernde Taube, der ich nachjage, kommt also von sich aus zu mir geflogen...

Mann: ?? 

Kuja: Daß du mir gerade hier zugeflogen kommst... Ich denke, von heute an darf selbst ein Skeptiker wie ich an das Schicksal glauben. Aber noch ist es zu früh für dich deine zarten, kleinen Flüglein auszuruhen, hörst du...? Dein Nest ist nicht hier, meine kleine Taube. Dreh um und flieg also geschwind zu deiner Mutter nach Hause, sie erwartet dich schon sehnsüchtig! Flieg mein Täubchen ,flieg! Und auch ich werde dich dort erwarten um dich liebevoll in Empfang 

Alexandria, Garnets Zimmer 
Kuja: Entschuldigt meine Aufdringlichkeit, aber darf ich bei diesem Theaterstück auch mitmachen? 

Lili: Theaterstück? 

Kuja: Ein Prinz auf einem weisem Schimmel... Die Geschichte der tragischen Liebe eines wunderschönen Prinzen... Das zarte Weiß ihrer Haut wird von der Farbe der Trauer übertönt und sie entschlummert... 

Lili: Ich... kenne Euch...? 

Kuja: Daß du und ich uns begegnen, das ist der Wille des Schicksals. Nun, meine liebe Taube, komm zu mir! Lass mich dir da Reich der Träume zeigen. Was für ein liebliches Gesicht sie macht... 

Brane: Puh, eine freche kleine Göre! Zon! Son! 

Baum Lifars, auf dem Silberdrachen 
Endlich ist dieser lang ersehnte Tag gekommen. Der Tag, an dem mein Traum in Erfüllung geht und ich mein wahres ich enthüllen kann. Die Barriere Lifars scheint aufgehoben, aber das interessiert mich nun nicht mehr. Es ist nichts weiter, als eine unbedeutende Kleinigkeit... Hahaha... Woran mag es wohl liegen? Dass der Baum Lifars heute noch prächtiger erscheint... Seine Schönheit wird seiner Existenz als Mutter aller Bäume gerecht ... Ich habe mich entschieden, mein kleiner Silberdrache. Seine Baumkrone soll meine Ehrenloge sein, von der ich das Schauspiel beobachte. 

Baum Lifars, Baumkrone 
... den Schwachen wird durch die Kraft der Starken ihre Freiheit genommen. Das ist die Natur und die Logik des Stärkeren. Der Schwache stirbt und der Starke überlebt. Und deswegen benötige ich noch mehr Kraft! Und ich erfuhr von einer kraft, die sogar er fürchtet.... zehn Jahre sind seit dem Vergangen... es war fürwahr eine lange Zeit... Aber schon bald werde ich diese Kraft, diese Macht, mein Eigen nenne. Ich spüre schon das rasen meiner Seele...! ...Bis hierher sind sie also schon gekommen. Nun gut,... bis diese Elefantenkuh hier auftaucht, kann ich mir die Zeit mit diesem Ungeziefer vertreiben. ( Lili: Wart ihr es, der die Königin Alexandrias verleitet und den Krieg auf dem gesamten...).. Kontinent heraufbeschworen hat und in dessen Händen alle diese dunklen Intrigen zusammenlaufen . Aber was siehe ich denn da... Die Prinzessin im Besitz einer meiner kostbaren Marionetten? Seid unbesorgt Prinzessin .Ich besitze nicht die Kraft, all dies zu vollbringen. Ich habe nur das Rezept gezeigt, wie man es bewerkstelligen könnte. Als erstes läßt man eine fein geruhte Seele garen... Dann schmeißt man die mit viel Liebe zubereitete Schwarzmagie in die Pfanne... Und zu guter Letzt, nimmt man die Reste der gegarten Seele, vermischt sie mit der Schwarzmagie und schon hat man eine seelenlosen Marionette! Zuerst wollt ihr es nicht hören und dann wiederum doch? Ihr solltet euch entscheiden. Aber wenn ich es mir so recht überlege,... ist es für euch ein bisschen zu früh ,alles zu erfahren. Lächerlich... Jeder tötet, um zu leben. Der eine mehr, der andere weniger aber was macht das schon einen Unterschied? Zu den ersteren gehörte übrigens auch deine Mama, liebe Prinzessin Garnet. Sie ist von ihrer Gier nur so besessen und muss einfach alles besitzen , um ihr ausgetrocknetes Herz mit Glück zu erfüllen. Ich soll für diesen Krieg verantwortlich sein? Oh nein, es war der Wunsch deiner Mama ganz allein!! Ich habe ihr nur von Zeit zu Zeit einen Ratschlag erteilt!! Hahaha... Vorhang auf und Bühne frei! Gerade rechtzeitig. Und sieh das wahre Gesicht deiner Mama, mein kleiner Täubchen!! Erster Akt:,, Das Ende einer hässlichen Gier" Deine Mama scheint sich mit einem Kontinent wohl nicht zufrieden zu geben. Ihre Hässlichkeit und ihre Dummheit läßt mich beinahe in Tränen ausbrechen! Aber... es verläuft genau so wie ich es erwart habe. Das wahre Schauspiel beginnt erst jetzt. Schaut euch es an und genießt es!... neuer Nebel wird nicht mehr ausgestoßen ,aber es gibt noch jede Menge in den Höhlen und den Wäldern. Deswegen kann ich mit meiner Magie immer noch Monster erschaffen! Erwacht Bestien des Nebels!! (Kampf) 

Baum Lifars, auf dem Rücken seines Silberdrachens 
Hahaha! Du törichtes Weib, Brane! Gegen die Monster aus dem Nebel sind wohl auch deine ach so grandiosen Kanonen machtlos. Hahaha ... aber wie töricht du auch sein magst, du solltest wissen ,dass es nunmehr nur einen Ausweg für dich gibt! Du begriffsstutziges Weib! Was brauchst du so lange!... Dann muss ich mich wohl selbst bemühen.. Ich werde hinabsteigen und ,ich dir opfern! Dann wirst du mich gar nicht verfehlen können.. ! Runter ,Silberdrache !! ...Blut… Hahahaha... Herrlich. Du bist einfach nur herrlich Bahamut! Deine Schnelligkeit, deine zerstörerische Kraft! All deine Eigenschaften machen dich wahrlich zur stärksten Bestia auf dieser Welt. Und du, Brane, dein wahntrunkenes Streben nach Macht ist hiermit beendet. Im Kerker der Seelen sollst du den zweiten Akt miterleben und deine eigene Machtlosigkeit erfahren! Schließlich ist der nächste Schauplatz deine Heimat... Und beim Finale schließlich... werden wir Gaia verlassen. Und ich werde ihn endlich...! Hahaha... Alles entwickelt sich so , wie ich es vorausgesehen habe! 

Alexandria 
Auf das morgige Glück hoffend, legen sich die Menschen zu Ruhe... um in Schlummer das Unglück von heute zu verdrängen... Sich packe einen glücklichen Traum seh und... Und die qualvolle Wahrheit... zu vergessen... Eine ruhige Nacht , wie immer... Die langen Festlichkeiten der... Kröhnungszeremonie haben die Bürger Alexandrias wohl ein wenig müde gemacht... Die traurige Vergangenheit mit dem Wein der Freude weggespült, um dann im Rausch auf eine bessere Zukunft zu hoffen... Aber die Feier ist noch nicht zu Ende... Oh nein... sie wird erst jetzt beginnen! Seit bereit! Für das Fest, in den Flammen des Jubels Alexandria verschlingen werden! Komm her, Bahamut! Und sage deiner ehemaligen Herrin dein eigens komponiertes Requiem vor! Wie wunderschön...! Wirklich wunderschön...! Das ist also die legendäre Bestia Alexander... Du willst mit deinen leuchtenden Schwingen das Schloß beschützen...? Hahaha... So ist es brav... Auf dich habe ich gewartet , Alexander... Du, der sogar größere Macht als Bahamut besitzt. Mit deiner Kalesche werde ich dich willkommen heißen... Erscheine , Invincible! Und hole mir Alexander!! Was ist?! Warum tust du... nichts, Invincible!! Hole dir die Seele Alexanders, so wie damals die Seele Bahamuts!,,!!" Nicht doch etwa... Garlant!! Unmöglich!! Sollte er sich etwa selbst auf Gaia begeben haben...?! Das ist schier unmöglich ... Hat er meine Pläne etwa vorausgeahnt ! aber warum dann die Invincible!? Er ... er wird doch nicht...



Kujas letzte Worte
a

Zidane: Hey! Weilst du noch unter uns? 
Kuja: Zidane…? 
Kuja: Habe ich dir nicht gesagt… du sollst fliehen… Weshalb bist du gekommen? 
Zidane: Braucht es wirklich einen Grund, jemandem zu helfen? 
Kuja: … 
Zidane: … 
Kuja: Deinen Freunden ist die Flucht gelungen… 
Zidane: Hm?… Ja… Das warst also doch du 
Kuja: Haha… Gut 
Zidane: Jetzt wird es langsam Zeit, das Weite zu suchen! 
Kuja: … 
Kuja: Ich habe versucht, euch in den Tot zu reißen. Ich habe doch gar kein Recht, zu leben… 
Kuja: …ich habe alles verloren. Ich bin eine überflüssige Existenz auf dieser Welt… 
Zidane:Niemand ist hier überflüssig… 
Zidane: Außerdem hast du uns auch geholfen, zu fliehen. 
Kuja: … 
Kuja: Nachdem mir bewusst wurde, dass ich nichts mehr zu verlieren hatte. 
Kuja: … hatte ich irgendwie das Gefühl, zum ersten Mal wirklich verstanden zu haben, was es bedeutet zu leben… 
Kuja: Haha… aber es ist wohl ein wenig zu spät dafür… 
Zidane: ?! 
Zidane: Kuja! Zeit zum Pennen hast du später! 
Zidane: ?!



Vorgang der Extraktion
a

Extraktion bei Garnet 

Zon: Bestia, die ihr die Unendlichkeit des Lebens in euch tragt! 

Son: Bestia, die Ihr die Kraft des Lebens der Ewigkeit in Euch tragt! 

Zon: Erwacht aus Euren 16 Jährigen währenden Schlaf! 

Son: Verlasst die Hülle, die Eurer ewiges Gefängnis ist! 

Zon: Empfangt das Licht! 

Son: Tretet in die Freiheit! 

Zon: Die Zeit ist gekommen ! 

Son: Die Zeit ist reif! 

Zon: Komm hervor! 

Zon: Odin, Kriegsgott der Finsternis! 

Extraktion bei Eiko 

Zon: Bestia, die ihr die Unendlichkeit des Lebens in euch tragt! 

Son: Bestia, die Ihr die Kraft des Lebens der Ewigkeit in Euch tragt! 

Zon: Erwacht aus Eurem ewig währenden Schlaf! 

Son: Verlasst die Hülle, die Eurer ewiges Gefängnis ist! 

Zon: Empfangt das Licht! 

Son: Tretet in die Freiheit! 

Zon: Die Zeit ist gekommen ! 

Son: Die Zeit ist reif!



Die Prima Vista
a

Schiffstypus: Luxuskreuzer
Gewicht: 8235 Tonnen
Kapazität: 288 Personen
Antrieb: Nebelantrieb
Werft: Zebolt- Werft
Herkunft: Lindblum


Geschichte des Theaterschiffs
a

Die Prima Vista ist auch besser bekannt als das Theaterschiff, mit dem die Schaustellertruppe Tantalus von Stadt zu Stadt zieht und Stücke vorführt, wie zum Beispiel „deine Taube möcht ich sein“. Bei jeder Aufführung wird ein Schaukampf aufgeführt, bei dem Zidane und Blank gegeneinander antreten und um die Ehre der Prinzessin kämpfen. Als das Theaterschiff in Alexandria, eine Aufführung hat, ist das eigentliche Ziel der Tantalus Bande, die Entführung von Prinzessin Garnet, die zu Cid, dem König von Lindblum gebracht werden soll. Als das Theaterschiff aus Alexandria fliehen sollte, wurde das Schiff von dem Feuermonster „Bomber“ stark angeschlagen und stürzte im Verwunschenen Wald ab, wo die Geschichte von Final Fantasy IX beginnt.

Daten und Fundort der Tetra- Master Karte
a

Schiffstypus: Luxuskreuzer
Gewicht: 8235 Tonnen
Kapazität: 288 Personen
Antrieb: Nebelantrieb
Werft: Zebolt- Werft
Herkunft: Lindblum

Daguerreo 
CD3- Im Raum rechts beim vierarmigen Günther
CD4- Im Raum rechts beim vierarmigen Günther 

Jadgfestival in Lindblum 
CD1- Wenn Vivi den Wettkampf beginnt 

Middmak - Eiswüste 
In Chocobo Side- Quest findest du die Theaterschiffkarte, wenn du die Choco- Karte des Landes der Kälte findest, und am angezeigtem Ort findest du die Karte.


Die Entstehungsgeschichte von Zidane Tribal
a

Hier ist das gesamte Gespräch zwischen Zidane und Garlant aufgeführt, indem unser Protagonist erfährt, dass er genau wie Kuja ein Genom Garlants ist und nach Gaia geschickt wurde um desen Pläne durchzusetzen. Zidane jedoch entscheidet sich dafür, selbst über sein Leben zu entscheiden und nach seinen Wünschen und Vorstellungen zu leben. Zu lang lebte er unter den Menschen und nahm desen gute und auch schlechte Eigenschaften an und mittlerweile hat Zidane eine eigene Persönlichkeit entwickelt. 

Z= Zidane 
G= Garlant 

G: Ich habe auf dich gewartet. 

Z: ?! Wer zum....?! 

G: Vor ungefähr zwölf Jahren.... verlor ich einen äußerst fähigen Gnom. Ein Leben, das ich schuf und nach Gaia schickte, um den Kreislauf ihrer Seele zu stören... Dieses Leben bist du... Und ich bin froh, dass du wieder zurückgekehrt bist. 

Z: Halt die Luft an, Opa! Was ich bin entscheide ich für mich selbst!! Ich habs nicht nötig, mir von einem alten Knacker was erzählen zu lassen! Jetzt verstehe ich... Du bist Garlant!! 

G: Und wenn dem so wäre? 

Z: Dann mach ich dich kalt...! Aber vorher will ich alles wissen!! Weshalb wuchs ich in Gaia auf?! Warum wollt ihr Gaia zerstören?! 

G: Keiner hat vor, Gaia zu zerstören. Aber Gaia... wird zu Terra werden. 

Z: Was?! 

G: Selbstverständlich verläuft nicht immer alles nach Plan. Wie auch die Tatsache, dass du in Gaia aufwachsen musstest... Ein anderes Leben, das ich schuf,... war womöglich der Auslöser, der alles durch einander brachte. 

Z: Ein anderes Leben? Wer soll das sein?! 

G: Jemand, der auch dir sehr gut bekannt ist... Folge mir... Noch ist die Zeit nicht gekommen, in der das blaue Leuchten Gaias von dem tiefroten Glanz Terras verschlungen wird... Vielleicht bin ich noch auf deine Kraft angewiesen. 

Z: Halt!! Und jetzt erzähle mir, wozu alles in der Welt.... 

G: Ich erschuf die Gnome als Hüllen für die bald erwachsenden Seelen des Volkes von Terra... aber vor 24 Jahren... wurde ein Gnom wie du mit den hauch des Lebens erfüllt. Aber dieser Gnom besaß einen zu starken Willen, um seiner Aufgabe als leeres Gefäß gerecht zu werden... Und so hätte ich ihn fast zerstört. Aber ich hielt ein... Denn wenn dieser Genom eine solch mächtige Kraft besaß, warum sollte ich sie mir nicht zunutze machen? So entsandte ich diesen Genom als meinen Diener nach gaia, um den Kreislauf der Seele Gaias zu lähmen... 

Z: Jetzt spuck schon aus, wer dieser Genom war!! 

G: Weißt du es denn immer noch nicht...? Jemand der dir sehr ähnelt... 

Z.: Der mir ähnelt? Ich hab noch nie jemanden getroffen, der... 

G: Erkennst du erstmal dein eigenes Ich, so wirst du sehen, wie groß die Ähnlichkeit euer beide Seelen ist. Den Genom, den ich nach Gaia entsandte... Den man als deinen Bruder bezeichnen könnte... Dieser Genom ist Kuja. 

Z: Kuja?! Kuja ist auch ein Genom?! A-Aber das kann nicht sein... Er hat keinen Schwanz, und auch sein Aussehen ist... 

G: Er hält sein wahres ich verborgen und verleugne seine Herkunft als Genom. Er kann den wahren Grund seiner Existenz nicht akzeptieren und versucht, seinen eigenen Weg zu gehen... Kannst du letzt sehen, wie ähnlich ihr euch seid...? 

Z: hör auf zu labern! Ich bin nicht wie er!! 

G: Er sagte auch immer wieder...,, Ich bin nicht wie sie!" und zeigte dabei auf die anderen Genome... Als Genom schien er unbrauchbar, aber dennoch war seine Gier für eine bestimmte Mission optimal... Nämlich Gaia in einen verheerenden krieg zu stürzen. Dies war die Mission, die ich ihm erteilte. Den eigentlichen Fluss der Seelen zu zerstören und einen künstlichen, unnatürlichen Fluss entstehen zu lassen... 

Z: Aber wozu?! 

G: Den Kreislauf der Seelen zu stören, führt zwangsweise zum alles zerstörenden Krieg... In dieser Hinsicht erfüllte er nicht nur seine Aufgabe, sondern übertraf gar all meine Erwartungen. 

Z: Was ist mit mir?! Weshalb wurde ich nach Gaia geschickt...? 

G: Als du in Bran Barlu zum Leben erwachtest, konnte Kuja deine Existenz nicht akzeptieren... Ein Genom, der seiner eigenen Macht überlegen war und ihm gefährlich werden konnte... Und so verbannte Kuja dich nach Gaia, wo die Saat des Bösen schon Früchte trug, und der alles zerstörende krieg schon im Aufzug war... 

Z: Du hast mich also aus demselben Grund erschaffen wie Kuja? Um in Gaia `nen Krieg anzuzetteln?! 

G: Genauso ist es gewesen... Deine Verbannung war nicht vorherzusehen, aber ich duldete es aufgrund seiner besonderen Eigenschaften... Für Kuja bedeutete der Krieg in Gaia gleichzeitig den Sieg über dich und die Bestätigung seiner selbst... Vielleicht hat er dich aus diesem Grund verschont.. Der Sieg über dich bewies ihm seine eigene Existenz. 

Z: Willst du damit, dass nur aus diesem Grund soviel unschuldiges Blut fließen musste? 

G: „Aus diesem Grund“, ... Sprichst du da von Kujas Gier oder etwa von unserem Ziel, den Kreislauf Gaias zu zerstören? 

Z: ... Von beidem... Was soll diese Störung des Kreislaufes denn überhaupt bringen? 

G: Die Säuberungen der Seele. Wir werden den Kreislauf der Seele Gaias lähmen und allmählich mit der Seele Terras ersetzen... Die natürliche Geschwindigkeit des Kreislaufes zu beschleunigen führt zum alles zerstörenden Krieg. Die Zeit ist gekommen, wenn Gaias Seele völlig verschwunden und ersetzt worden ist... Denn dann ist aus Gaia Terra geworden. 

Z: Aber wie das alles eingeleitet werden? 

G: Ihr solltet das schon längst wissen. Der Baum Lifars und der Nebel der dort entsteht... Der Baum ist ein Seelenspalter... und der Nebel die,, gesäuberte" Seele Gaias. 

Z: Den Nebel haben wir gestoppt! Damit kannst du dir deinen Plan abschminken!! 

G: Was ihr gesehen habt, war nur ein kleiner Teil des Baumes... Auch jetzt ist er noch aktiv und versucht, den Kreislauf der Seele aufzuhalten... sieh,... unser Terra... 

Z: Wo sind wir...? 

G: Dies hier ist sozusagen die Messstation.... Um das Leuchten beider Planeten zu erfassen... 

Z: Was heißt denn das schon wieder? Was bedeutet dieses Leuchten...? 

G: Das ist der Mittelpunkt des Planeten... Der Anfang und gleichzeitig das Ende des Kreislaufes. Noch ist das gleißende licht Gaias... Aber wenn das Leuchten von blau zu tiefrot wird, ist die Wiederauferstehung Terras vollkommen. Aus diesem Grund umhüllte ich dieses blaue Leuchten mit dem Baum Lifars und begann, von innen des Planeten aus den Kreislauf zu lähmen... Dies ist die wahre Funktion des Baumes. Seine wahre Gestalt... Ihr saht nur seine winzige Krone... Auch wenn die Säuberung der Seele Gaias stillsteht, so ändert es doch nichts am Fluss unseres Planeten. 

Z: Also,... flößte Kuja die Seele Terras in den Baum Lifars ein und spielte den Sensenmann höchstpersönlich... 

G: So ist es. Er ist der Tod persönlich, den ich selbst geschaffen habe... Allerdings nur solange bis du in der Lage bist, diese Rolle zu übernehmen. 

Z: Was soll das heißen?! 

G: Es bestand keine Notwendigkeit, Kujas Seele auf Ewigkeit existieren zu lassen... Schließlich stand deine Erschaffung bereits fest. 

Z: Wenn ich also Kuja ersetzt habe, ist seine Existenz überflüssig... 

G: Richtig... Und dieser Zeitpunkt ist bald gekommen... Seine Seele wird bald erlischen. 

Z: ... 

G: Hast du nun endlich... den wahren Grund deiner Existenz begriffen??! 

Z: Jetzt soll ich wohl lachen, oder...?! Ich wuchs in Gaia auf, lachte mit den Menschen dort, weinte mit ihnen, und verbrachte mein Leben dort... 

G: Anstatt dieses kurzen und nichtigen Daseins auf Gaia, ist es nicht von viel größerer Bedeutung auf alle Ewigkeit mit unserem Planeten zu leben? Du besitzt die Kraft, die Welt und einen Grund, dies alles zu vollbringen. 

Z: Kraft hin, Kraft her... Wenn es für mich einen Planeten gibt, wo ich zu Hause bin, dann...... dann ist es der, wo meine Tantalus-Kumpels sind, ... wo Vivi, ... Freia, ... Reno, ... Quina, ... Steiner, ... Eiko ... und Lili sind.... Und nicht nur sie, sondern... es ist die Welt, wo alle meine Freunde zu Hause sind!! Wenn ich einen Grund haben sollte, dann den, dass ich dich und Terra für all die Trauer und die Schmerzen, die du über meine Freunde gebracht hast,.... ... Für alle Ewigkeit ins Jenseits befördere!! Das ist meine Mission, und das reicht als Grund für meine Geburt in Terra als Genom! 

G: Bedauerlich... Gerade deiner Seele wäre die Rolle als Todesbringer zugekommen... 

Z: Den Tod werde ich auch bringen, aber DIR, wenn dir so viel daran liegt!! 

G: Beschränkt sich deine Macht etwa nur auf deine körperliche Kraft...? 

Z: Sei still! Ich hab genug!! Diese Messstation wird deine Grabstätte sein!


Deine Taube möcht ich sein
a

Hochgeschätztes, versammeltes Publikum! 

Die Geschichte, die wir heute Abend erzählen werden, ist eine Geschichte aus bereits längst vergangenen Tagen. Als Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Cornelia die Liebe zu ihrem Liebsten Marcus verwehrt wird, fasst sie den kühnen Entschluss, das Schloss für immer zu verlassen. Doch ihr Vater König Lear, findet sie und bringt sie wieder zurück. Unsere Geschichte beginnt damit, wie Marcus dies in Erfahrung bringt und sich Cornelias Vater, zu allem entschlossen, entgegenstellt. Doch bevor wir beginnen erlaube ich mir noch einen Hinweis an alle Versammelten: Ob ihre Königliche Majestät Brane oder Prinzessin Garnet in der Ehrenloge, ob die verehrten adligen Herrschaften auf den Rängen oder unseren Zuschauern auf den Dächern, ... Bitte halten Sie alle Ihre Taschentücher bereit! 

Blank: Deinen Vater und deine Mutter haben sie ermordet und nun wird dir auch deine Liebste entrissen Freund Marcus! 

Cinna: Oh, vom Schicksal betrogener Marcus! Woraus kannst du noch Kraft für dein weiteres Leben schöpfen! 

Zidane: Gegen das Unrecht, für unseren Freund! Lasst uns die Schafrichter König Lears sein, dem Schuldigen! 

Cinna:So geschehe es! 

Blank: So sei es! 

Blank: Wir sind gekommen, um dir beizustehen, alter Freund!! 

Marcus: Mischt euch nicht ein!! 

Cinna: Was sprichst du da, Freund! Meine armen Brüder hat er umgebracht, auch mich dürstet es nach Rache!! 

König Lear: Hinfort mit euch, elendes Pack! Wer sich mir in den Weg stellt, der sollte nicht gerade auf Gnade hoffen! Erhebt euer Schwert gegen mich, so besiegelt ihr euer Schicksal! 

Zidane: Der Zorn unseres Freundes wird dein Fegefeuer sein! Spüre den Schmerz unseres Freundes Vertausendfacht! 

Kampf mit dem König Lear 

König Lear: Uu....urggh... 

Glaube nicht, die Sache wäre damit beendet, Marcus!! 

Zidane: Bleib` stehen!! 

Zidane: was zögerst du, Blank!! 

Blank: Beruhige dich, Zidane, und denke doch erst einmal nach ! Wenn Prinz Schneider und Prinzessin Cornelia heiraten, dann bringt das ihnen beiden Ländern endlich Frieden! 

Zidane: Absolut lächerlich! Du meinst also, damit wird alles wieder gut und die Welt dreht sich in Frieden weiter !? 

Blank: Also gut, du willst es ja nicht anders ! 

Zidane:Ganz recht!! 

Beim 2. Versuch 

Zidane: Elender Verräter!! 

Blank: Na los komm schon! 

Das setzen wir ein anders mal fort. 

Zidane: So leicht kommst du mir nicht davon. 

König Lear: Heute Abend endlich, werden Cornelia und Prinz Schneider im Bund der Ehe vereint. Dadurch gewinne ich die Kontrolle über den Prinzen und somit auch über sein Land! Buahahaha ! 

Zenero: Wir haben einen ...... 

Benero: ...... verdächtigen Mann festgenommen. 

König Lear: Na wenn das mal nicht Marcus ist! Aber wie sehr du auch Cornelia lieben magst und egal wie sehr Cornelia auch dich lieben mag, einem Kerl aus so niedrigen Stand wie dir ist die Hand meiner Tochter nicht vergönnt! Kirchenglockenleuten 

König Lear: Wenn diese Glocke zum dritten mal läutet, dann hat dein letztes Stündlein geschlagen!! 

König Lear: Noch einmal! 

Unterbrechung durch das ungewollte Auftauchen von Zidane 

Cornelia: Marcus ich habe dich ja so vermisst! Ich möchte nie wieder von dir getrennt sein! Wo auch immer du hingehst, ich möchte an deiner Seite sein! 

Zidane: Na, König Lear, wie schaut` s aus? Gibt den beiden eine Chance. 

König Lear: Ausgeschlossen 

König Lear: Du möchtest nie wieder von ihm getrennt sein? Das ist ausgeschlossen, absolut ausgeschlossen! Cornelia wird Prinz Schneider hier heiraten! Prinz Schneider! 

Prinz Schneider: Ich, ich und die Prinzessin! 

König Lear: Wenn ihr euch mir in den Weg stellt, muss ich euch alle töten!! 

Benero: Abgang 

Zenero: Die sind zu stark! 

König Lear: Cornelia, sei brav und kehre mit mir zum Schloss zurück. 

Cornelia: Nein! Ich will nicht! 

König Lear: Cornelia! Hör auf, deinen Vater immer nur Kummer zu bereiten. Siehst du denn nicht, dass diese Heirat nur zu deinem Besten ist. 

Marcus: Das lasse ich nicht zu, König Lear! Es wird Zeit endlich abzurechnen! Für die Rache meiner Eltern und für meine Geliebte Cornelia! Möge von nun an das Schwert sprechen! 

Cornelia: Argh!! 

Marcus: Wa-....warum!! 

Cornelia: Mar...cus, bitte vergib` mir . Aber es ist mein Vater.. 

König Lear: Corneli 

Prinz Schneider: Prinzessin 

Cornelia: Vater verzeiht, das ich so ungezogen war . Aber bitte, zeige Güte und vergib Marcus 

Marcus: Das darf nicht sein! So werde ich von nun an Cornelias liebliche Stimme nie wieder hören!? Und werde ich von nun an Cornelias sanfte Berührung nie mehr spüren!? Wenn das so ist, dann möcht ich auch nicht mehr Leben!! 

Argh.... 

Zidane: Marcus 

König Lear: Bitte vergib' deinen Vater ! 

Prinz Schneider: Prinzessin!!