Final Fantasy IX

Cover von Final Fantasy IX

Review

Die Handlung von Final Fantasy 9 spielt auf dem Planeten Gaia. Die Menschheit lebt zusammen auf einem einzigen Kontinent, dem Kontinent des Nebels. Um diesen Kontinent wüten fürchterliche Seestürme, die es verhindern, den restlichen Planeten zu erforschen. Es gibt zwar Luftschiffe, jedoch funktionieren diese nur mit der Kraft des Nebels, den es eben nur auf diesem Kontinent gibt. Ein Motor verarbeitet diese Nebel in Energie, doch es ist auch möglich, mit diesem Nebel Monster zu erschaffen. Das Königreich Alexandria stellt sich auf diese Weise eine Armee von Schwarzmagiern zusammen, um den Rest des Kontinents zu erobern.

Alexandria wird zwar von Königin Brane regiert, doch scheint in Wirklichkeit jemand anders die Fäden in der Hand zu halten. Das 2. von drei Reichen auf dem Kontinent des Nebels ist Lindblum. Dieses Reich hat das Monopol in der Luftschiffindustrie, und ist als einziges Reich dazu im Stande, Luftschiffe zu bauen, die ohne Kraft des Nebels fliegen können. Das verdanken sie dem Herrscher Lindblums, Cid.

Das Volk von Lindblum und Alexandria waren lange Zeit befreundet, Cid war ein guter Freund des Königs von Alexandria, und hatte ihm versprochen, sich bei Notfällen um dessen Tochter, Prinzessin Garnet, zu kümmern. Der König Alexandrias verstarb, und seine Frau Brane kam an die Macht. Cid spürte, daß bald etwas passieren würde, und schickte die Diebesbande Tantalus, in welcher auch der Hauptcharakter Zidane ist, los, um die Prinzessin nach Lindblum zu bringen. Zidane und Co. entführen Garnet mehr oder weniger erfolgreich. Auf der Flucht aus Alexandria stürzt ihr Luftschiff in einem verwunschen Wald ab. Nun beginnt die Flucht nach Lindblum, während Königin Brane alles daransetzt, Garnet zurück zu bekommen.

Die Story beginnt anfangs sehr humorvoll. Zum einen, da Steiner eine sehr große Rolle am Anfang spielt, zum anderen wegen vieler unglücklichen Gegebenheiten. Auch das Klischee "rettet/entführt die Prinzessin" stellt eine witzige Anspielung auf andere RPGs dar. Im Laufe des Spiels ändert sich das Motiv mehrmals. Die Reise nach Lindblum ist nicht mehr lustig, sondern abenteuerlich, der Abschnitt mit Burmecia sogar dramatisch. Leider ist die Geschichte ziemlich linear, d.h. man kann sie nicht beeinflussen. Um dies jedoch nicht zu auffällig zu machen, laufen meistens 2 Storylines nebeneinander, zwischen welchen immer gewechselt wird.

Die Charaktere fallen zum Teil recht positiv aus, doch haben sie auch eine negative Seite. Als positiv würde ich bezeichnen, dass die Hauptcharaktere Zidane, Vivi, Steiner und Garnet sehr viel Screentime haben, und ihr Charakter durch viele Dialoge gut zum Vorschein kommt. Vor allem die ATE bringen den Charakteren sehr viel mehr Screentime. Das negative ist ihr Charakter selber, dieser wirkt, besonders beim Hauptcharakter Zidane, ziemlich unnatürlich. Er ist immer fröhlich, will immer anderen helfen, und kümmert sich nicht um sich selbst. Sogar in den traurigsten Szenen ist er noch gut gelaunt, obwohl es ziemlich unpassend wirkt. Auch an einer interressanten Hintergrundstory fehlt es bei den Charakteren. Zidane hat zwar eine, allerdings wirkt diese abgehoben. Die Charaktere Freia, Eiko, Mahagon und Quina stehen im Spiel nur an 2. Stelle. Eiko und Mahagon kommen erst ziemlich spät im Spielverlauf in die Party, dadurch haben die Charaktere weniger Screentime. Der oberflächlichste Charakter ist Quina. Quina's Motivation und Charakter lassen sich in einem Satz ausdrücken: er/sie will Spezialitäten rund um die Welt essen. Aber immerhin ist er/sie nicht so klischeebehaftet, wie die anderen Charaktere.

Final Fantasy IX ist der 3. Teil der Serie, der für die Playstation erschien, und die Tradition von Square besagt jeweils drei Final Fantasy Spiele pro Konsole rauszubringen. Daher sollte Final Fantasy 9 der letzte sein. Ob deshalb das Motiv "Back to the Roots " hieß, oder weil es der letzte Teil mit einer einstelligen Zahl war, ist nicht klar.

Graphisch hat sich das Spiel im Gegensatz zu seinen PSX Vorgängern noch verbessert. Die gerenderten Hintergründe sind noch feiner, noch detaillierter, als sie es vorher waren. Die Anzahl der Effekte in den Hintergründen hat auch zugenommen. Nun gibt es viel mehr animierte Sachen wie Zahnräder, im Wind wehende Flaggen etc.. Auch Spiegelungen im Wasser sind vorhanden. Neben den noch detaillierteren Texturen hat sich also nichts geändert.

Die Welt ist, anders als im Vorgänger, phantasievoller und mittelalterlicher. Durch die Strassen wandern redende Pinguine und Nilpferde in Kleidung. SteamPunk ist, vor allem wegen Lindblum, vorhanden, wird jedoch nicht sonderlich zum Vorschein gebracht.

Der Soundtrack von Final Fantasy 9 ist der umfangreichste der bisherigen Teile, doch wegen der Quantität leidet die Qualität. Viele Lieder bestehen einfach nur aus dem Main Theme in verschiedenen Variationen. Es heißt auch, dass Nobuo Uematsu manchmal 3 Lieder, und mehr pro Tag geschrieben hat. Persönlich würde ich den Soundtrack als mittelmäßig bezeichnen, jedoch sollte er ziemlich interressant für Retrogamer sein, da er ein paar Neufassungen alter Lieder aus den Final Fantasy Teilen der Famicon (NES) Serie beinhaltet. Eine Art "Eyes on Me" (FF8) ist auch vorhanden. Sie heißt "Melodies of Life", und steht auf englisch und japanisch zur Verfügung.

Das Kampfsystem ist Final Fantasy typisch ATB (Active Time Battle). Es gibt eine Leiste, die sich füllt. Ist diese Leiste bei einem Charakter, oder Gegner aufgefüllt, darf er eine Aktion ausführen. Nach Final Fantasy 7 und 8 ist es nun wieder möglich, 4 Charaktere auf einmal in die Kämpfe zu führen, wodurch sich die strategischen Möglichkeiten erhöhen. Trotz allem ist es eines der nervigsten Kampfsysteme der gesamten Serie.

Abgesehen davon, dass die Kampfanimationen recht lang sind, gibt es zwischen jeder Aktion noch eine, ein paar Sekunden lange, Pause. Der Random Encounter (Anzahl der Kämpfe) ist recht hoch, hierbei ist der Schwierigkeitsgrad ziemlich unausgewogen. Während die Boss Kämpfe zu den einfachsten der Serie gehören, sind die normalen Kämpfe um ein vielfaches schwerer.

Summons sind im 9. Teile ebenfalls vorhanden. Sie heißen hier "Eidolons", wurden aber in der deutschen Fassung mit Bestia übersetzt. Sie spielen eine große Rolle in der Story, aber sind ansonsten nicht sonderlich wichtig. In den Kämpfen kann man auf sie verzichten, da sie nicht annähernd so stark sind, wie die aus den vorhergegangen Teilen (im Vergleich mit den normalen Angriffen und Zaubern).

Das Ability System ist wieder völlig neu. In jeder Waffe stecken eine, oder mehrere Abilities. Um diese Abilities benutzen zu können, muss die entsprechende Waffe ausgerüstet sein. Wenn man also die Waffe wieder ablegt, sind auch die Abilities wieder weg. Es besteht auch die Möglichkeit Abilties zu erlernen, dazu muss man in Kämpfen Ability Points (AP) sammeln, und die Waffe mit der zu erlernenden Ability tragen. Hat man genug APs gesammelt, lernt der Charakter die Ability, und man kann die Waffe ablegen, ohne die Ability zu verlieren. Nicht jeder Charakter kann jede Ability in einer Waffe erlernen, so kann z.B. nur Vivi Schwarzmagie erlernen.

Eine Art Limit gibt es auch, es heisst Trance. Hat der Charakter Schaden erlitten, füllt sich die Trance Leiste, ist Sie voll, kommt der Charakter in Trance. Nun kann er spezielle Befehle benutzten, diese senken jedoch seine Trance Leiste wieder, sodass der Charakter aus dem Trance Modus kommt, wenn die Trance Leiste leer ist. Die Trance Attacken sind, genau wie die der Bestias, auch nicht viel stärker.

Die deutsche Übersetzung kommt leider nicht an die von Final Fantasy 8 ran. Final Fantasy 9 ist zwar grammatikalisch und sprachlich richtig, hat aber zu viele Umbenennungen (Bestia, Trance, Charakter Namen etc...).