Final Fantasy: Tactics

Cover von Final Fantasy: Tactics

Review

Final Fantasy Tactics ist der beliebte Ableger der Final Fantasy Reihe im Strategiegenre. Es war kein anderer dafür verantwortlich, als Matsuno und sein ausgezeichnetes Team, das schon mit dem Strategie RPG Tactics Ogre einen grossen Erfolg verbuchte. Es ist das selbe Team, dass auch den Nachfolger Final Fantasy Tactics Advance, den Vagrant Story Epos, und den 12. Teil der Final Fantasy Serie entwickeln sollte. Von einem solchen Team erwartet man viel, und man wird mit Final Fantasy Tactics in keinster Weise enttäuscht.

Final Fantasy Tactics erschien 1997 und ist, wie bereits erwähnt, ein strategisch angehauchtes Rollenspiel. Den Namen "Final Fantasy" trägt das Spiel vollkommen zurecht. In der Welt von FFT trifft man auf all die bekannten Summons und Jobs, und sogar Charaktere aus anderen Final Fantasy Spielen.

Final Fantasy Tactics spielt in einer mittelalterlich angehauchten Welt, und erzählt die wahren Begebenheiten des Lion War. Nach dem Tod des früheren Königs versuchen 2 Fraktionen den Thron in die Hände zu bekommen, da der Prinz noch zu jung ist, um das Erbe anzutreten. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Ramza, aus der berühmten Beoulve Familie. Ramza wird zusammen mit seinem Freund Delita als Kadett der Militärakademie ausgebildet. Doch bevor er seine Ausbildung abschliessen kann, überschlagen sich die Zwischenfälle, und am Ende findet sich Ramza allein wieder. Verbannt aus der Familie, als Ketzer von der Kirche abgestempelt, und gejagt von politischen Machtbessesenen, kämpft Ramza für die Wahrheit und die Gerechtigkeit.

Wie es für ein Matsuno Spiel typisch ist, kommen unglaublich viele Figuren in der Geschichte vor, die den, für ein Rollenspiel eher komplizierten Plot, noch mehr verschleiern. Doch wurde für die, die es nicht verstehen, eine Art Buch im Spiel erstellt, in dem alle Figuren des Lion Wars beschrieben werden, und alle Szenen des Spiels zusammengefasst sind und bei belieben wiedergespielt werden können.

Die Geschichte ist aussergewöhnlich gut geschrieben und wird auch sehr gut erzählt, sodass die Spannung nie nachlässt. Lediglich die grausame Übersetzung des selbstverliebten Übersetzers macht einige Szenen unerträglich, und gegen Ende auch ziemlich schmerzlich.

Final Fantasy Tactics glänzt aber nicht nur mit einer tollen Geschichte, sondern mit einem umfangreichen strategischen Gameplay. Im Mittelpunkt steht dabei das Job System.

Bevor man seine Truppe in den Kampf schickt, rüstet man die Charaktere erst einmal mit einem Job aus. Es stehen in Final Fantasy Tactics 20 Jobs zur Verfügung. Ein paar aus älteren Final Fantasy Spielen bekannt, und auch eine Handvoll neue. Einem Charakter wird ein Job zugeteilt, dieser bekommt dann die Statuswerte des Jobs, und kann dessen Fähigkeiten benutzen. Wenn man im Kampf einen Job spielt, bekommt dieser für jede Aktion Job Punkte zugeschrieben. Für diese kann man sich in dem Job neue Fähigkeiten kaufen. In Final Fantasy Tactics kann man ausserdem 2 Jobs teilweise kombinieren. Man darf jedem Charakter eine weitere Fähigkeit eines anderen Jobs geben. Zum Beispiel wechselt ein Charakter zu einem Priester, und kann von Haus aus weisse Magie. Nun kann man diesem Priester eine weitere Ability, eines anderen Jobs zuweisen. Man kann also einen Priester formen, der neben der weissen Magie, auch schwarze Magie beherrscht.

Neben dieser einen extra Ability, die man einem Job zuweisen kann, gibt es noch eine Reaction Ability, eine Support Ability und eine Movement Ability. Während man Action Abilities, wie schwarze Magie im Kampf auswählen muss, um zu zaubern, sind die 3 anderen Arten von Abilities passiv. Reaction Abilities werden aktiviert, wenn der damit ausgerüstet Charakter von einem gegnerischen Angriff getroffen wird. Support Abilites laufen im Kampf immer im Hintergrund, und Movement Abilities erhöhen die Bewegungsreichweite, oder lassen den Charakter fliegen usw.

Die Kämpfe spielen auf einem isometrischen Schlachtfeld. Am Anfang eines jeden Kampfes werden die Charaktere ausgewählt und stationiert, dann folgt eine Missionsbeschreibung, z.B. "Besiege alle Gegner!". Nun kann der schnellste Charakter einen Zug machen und a) sich bewegen und b) eine Aktion durchführen (z.B. Angriff oder Magie). Er kann auch zuerst eine Aktion durchführen, und sich dann bewegen. Wenn sein Zug um ist, kommt der nächste Charakter, oder das nächste Monster dran. Wenn ein Charakter, oder Monster stirbt, liegt er zuerst für ein paar Runden bewusstlos am Boden, und kann mit Phoenix Down, oder Raise wieder auf die Beine geholt werden. Wird jedoch der Charakter nicht rechtzeitig wiederbelebt, verwandelt er sich in eine Schatztruhe, oder einen Kristall, und ist für immer verschwunden. Geschieht dies mit einem storyrelevanten Charakter, kommt der GameOver Bildschirm.

Grafisch ist Final Fantasy Tactics eher Mittelmaß. Es besteht aus 3D-Landschaften und liebvoll animierten 2D Sprites. Die Artworks stammen von Yoshida, und sind sehr schlicht in einem individuellen Stil gehalten, der teilweise klassische Aspekte aus älteren Final Fantasy Spielen aufgreift. Insgesamt hat Final Fantasy Tactics eine ordentliche farbliche Gestaltung, wie man es von Spielen des Matsuno Teams erwartet.

Der Soundtrack stammt ebenfalls von einem festen Mitglied der Matsuno Mannschaft: Hitoshi Sakimoto, der Unterstützung von Masaharu Iwata bekommt. Der Soundtrack ist hervorragend gelungen, auch wenn man von der eher schlechten Tonqualität absehen muss. Die einzelnen Stücke harmonieren perfekt, und vor allem die genialen Kampfmusiken reissen einen mit.

Final Fantasy Tactics ist ein sehr gelungenes Spiel, und daher sehr empfehlenswert. Es macht Spass und zieht den Spieler in seinen Bann. Das Spiel ist in einer japanischen und englischen Version verfügbar. Die US Version ist ebenfalls als billige Greatest Hits Version erschienen. Ein Kauf lohnt sich also ;)