Chrono Cross (roh)

Cover von Chrono Cross (roh)

Review

Nach 5 langen Jahren konnten Chrono Trigger Fans endlich den heißersehnten Nachfolger Chrono Cross in den Händen halten. Am 18.11.1999 kam es heraus, d.h. im ungefähr gleichen Zeitraum wie Final Fantasy 8, und bietet daher einen gute Vergleichsmöglichkeit. Das Spiel wurde nicht nur von der Fachpresse, sondern auch von der Chrono Trigger Fan Gemeinde hoch gelobt, und erschien später sogar als Greatest Hits Edition.

Die Story

Chrono Cross spielt in der gleichen Welt wie Chrono Trigger, aber 20 Jahre nach den Abenteuern von Crono, Marle und Lucca. Der "stumme Protagonist" Serge ist ein gewöhnlicher Fischerjunge aus dem Fischerdörfchen Arni. Durch ein paar unglückliche Umstände gelangt er in eine andere Dimension. Dies ist auch der Drehpunkt in Chrono Cross. Während man in Chrono Trigger noch in der Zeit reiste, reist man in Chrono Cross im Raum. Die beiden Welten (Home World und Another World) unterscheiden sich im Grundlegenden nicht sehr stark voneinander. Es gibt gleiche Städte, gleiche Inseln, etc.. Doch innerhalb der Städte und Insel sieht es etwas anders aus. Was in einer Welt fehlt, ist in der anderen vorhanden. Der Unterschied zwischen den Welten wird relativ früh erzählt: Bis vor 10 Jahren schien es nur eine Welt zu geben. Doch danach trennten sich die Welten durch ein mysteriöses Ereignis. Der wichtigste Unterschied im Spiel ist, dass der Protagonist Serge in einer Welt lebt, und in der anderen Welt genau vor 10 Jahren gestorben ist. In der neuen Welt angekommen, wird Serge von "dunklen" Gestalten (Solt und Peppor ^_^) angegriffen. Diese scheinen zu wissen, dass Serge aus einer anderen Welt kommt. Zum gleichen Zeitpunkt taucht auch der zweite Hauptcharakter, Kid, auf. Diese hilft Serge und bietet ihm ihre Hilfe an, nach dem Auftragsgeber der Angreifer zu suchen, und so beginnt die Reise. Die Story scheint am Anfang zwar einfach, aber interessant zu sein, hat aber in der Mitte des Spiels einen etwas langen Tiefhänger. Am Ende begegnet man so manchen alten Bekannten aus Chrono Trigger wieder, und die Story entwickelt sich zu einer spannenden, mysteriösen und komplexen Mischung.

Kommen wir zu den Charakteren von Chrono Cross. Die Durchschnittsanzahl der spielbaren Charaktere in einem RPG liegt bei ca. 6-7. Final Fantasy 6 hatte mit 14 Charaktere schon sehr viel. Aber Chrono Cross übertrumpft dies. Es hat sage und schreibe 43 Charaktere. Davon sind die Hälfte optionale Charaktere. Bei so einem Umfang leidet aber auch die Charaktertiefe sehr. Der Hauptcharakter Serge hat, da er nicht redet, einen sehr schwachen, bis fast gar nicht ausgearbeiteten Charakter. Der 2. Hauptcharakter Kid bildet da schon eine etwas positivere Ausnahme im Spiel. Viele andere Charaktere sagen vielleicht gerade mal 2 Sätze, schließen sich dann der Party an, und sagen nie wieder etwas.

Das Gameplay

Das Gameplay ist wirklich interessant und macht einiges an Spass. Es ist sehr unlinear, und bietet im Gegensatz zu anderen unlinearen RPGs gleichzeitig eine hervorragende Story. Es gibt ein paar Punkte im Spiel, wo man sich entscheiden muss, was man die nächsten Stunden über machen muss. Auch kann es passieren, daß durch eine Entscheidung bis zu 3 Charaktere nicht in die Party kommen (dafür jedoch 3 andere). In einem Durchlauf ist es deshalb nicht möglich, alle Charaktere zu bekommen. Dafür gibt es aber die New Game+ Methode. Nach den Credits hat man die Chance, noch einmal zu speichern. Diesen Spielstand kann man dann über den New Game + Modus öffnen. Das Spiel beginnt von vorne, jedoch hat man alle Charaktere wieder +Alle Ausrüstungen (ausser Key Items) + die gleichen Stats. Nun ist es möglich, einen anderen Weg einzuschlagen, und andere Charaktere zu wählen. New Game + ermöglicht dem Spieler auch, 9 verschiedene Endings anzusehen, die davon abhängen, zu welchem Zeitpunkt man den finalen Boss tötet. Mehr Informationen findet Ihr in der New Game + Sektion.

Das Zaubersystem von Chrono Cross basiert auf einem Element Grid und Elementen. Die Elemente stellen die Zauber dar, z.B. ist das Fireball Element ein starken Feuerzauber. Um diese Elemente im Kampf zu nutzen, muss man den Charakter zuerst mit ihnen ausrüsten. Dafür gibt es das Element Grid. Dies ist eine Anreihung von Feldern, in denen man die Elemente platzieren kann. Felder, die übereinander stehen, haben das gleiche Level. Ein Feld rechts daneben ist ein Level besser und eins links davon ein Level schlechter. Insgesamt kann ein Charakter 8 Element Level haben. Nun wählt man ein Element aus, und darf es irgendwo platzieren. Stellt man das Element auf ein Feld ganz links, bekommt das Element Lvl 1. Legt man es auf ein Feld rechts daneben, wird z.B. aus einem Cure, ein Cure+1, somit also stärker. Es gibt jedoch Zauber, welche ihre normale Stärke erst haben, wenn man sie z.B. auf ein Lvl 3 Feld stellt. (z.B. Fireball). Stellt man es nun aber auf eine Level 2 Feld, wird aus Fireball, Fireball-1, somit also schwächer. Manche Zauber lassen sich auch nur auf einem Level platzieren, Summons z.B. kann man nur auf Level 7 Felder stellen. Natürlich kann man nicht unendlich viele Elemente tragen. Auf dem linken Feld kann man am meisten tragen, das Feld wird aber nach rechts hin immer schmaler, sodass manche Charaktere nur ein Element auf das Lvl 8 Feld stellen können. Am Anfang des Spiels sind aber zuerst 3 Element Levels vorhanden, zum Ende hin werden es mehr.

Das Kampfsystem ist sehr innovativ. Es können 3 Charaktere auf einmal an einem Kampf teilnehmen. Jeder Charakter hat am Anfang 7 Stamina Punkte. Diese werden verbraucht, wenn man eine Aktion ausführt. Die Kommandos lauten "Angriff", "Element", "Defend" und "Run Away".
Wählt man "Angriff" aus, öffnet sich ein neues Fenster. Hier kann man zwischen 3 verschiedenen Attacken auswähle. Einen schwachen Schlag, der aber nur einen Stamina Punkt verbraucht und wahrscheinlicher trifft. Einen mittleren Angriff, der 2 Stamina Punkte verbraucht und unwahrscheinlicher trifft, und einen starken Angriff, der zwar 3 Punkte verbraucht, es aber unwahrscheinlich ist, den Gegner zu treffen. Im Gegensatz zu anderen RPGs trifft man also bei diesem Spiel häufig nicht! Man kann die Trefferwahrscheinlichkeit erhöhen.
Führt man einen der Angriff erfolgreich aus, erhöht sie die Wahrscheinlichkeit (wird in % angezeigt). So kann ein starker Angriff eine Trefferwahrscheinlichweit von 70% haben, später sogar von 90%. Man kann so viele Angriffe hintereinander machen, bis man 0 Stamina Punkte hat. Dann ist der nächste Charakter/ Gegner dran. Element kann man am Anfang eines Kampfes nicht benutzen. Man muss sie erst "freikämpfen". Will man ein Element benutzen, das auf dem Element Level 3 Feld ist, muss man 3 Punkte freikämpfen, indem man erfolgreich angreift. Trifft man den Gegner mit einem schwachen Schlag, spielt man die Element frei, die auf dem Element Level 1 sind. Schlägt man 3mal hintereinander, kann man schließlich auch die Level 3 Elemente benutzen. Man könnte auch direkt einen starken Schlag benutzen (der 3 Stamina Punkte kostet), um direkt 3 Levels freizukämpfen. Kann man nun ein Element der ersten 3 Levels benutzen, werden nach Benutzung eines Level 2 Elementes 2 Levels abgezogen (3-2=1), so dass man danach nur noch Level 1 Element benutzen kann. Natürlich können sie in der nächsten Runde nochmal erspielt werden. Man darf ein Element aber nur EINMAL im Kampf benutzen (es gibt zwar Ausnahmen, aber auf die gehen wir jetzt nicht ein).

Natürlich verbrauchen Elemente auch Stamina Punkte. Ein Element auf einem Level 4 Feld verbraucht 4 Stamina Punkte. Man kann es trotzdem benutzen, selbst wenn man nur noch einen Stamina Punkt hat. Dann rutschen die Stamina Punkte in den Minus Bereich, und man braucht länger, bis sie sich auffüllen. Um Stamina Punkte aufzufüllen, muss ein anderer Charakter den Gegner mehrmals erfolgreich schlagen. Die Stamina Punkte, die er dann erfolgreich verbraucht, kommen den anderen Charakteren gut geschrieben. Kämpft ein Charakter alleine, erhält man alle Stamina Punkte automatisch zurück, wenn sie den Minus Bereich erreichen. Das 3. Kommando ist "Defend" das dürfte selbsterklärend sein. Das "Run away" Kommando ist auch ganz normal, jedoch kann man sogar aus Boss Kämpfen fliehen!! Merkt man, daß der Boss zu stark ist, kann man fliehen, zurück in die Stadt gehen und aufrüsten. Selbst vor dem Finalen Boss kann man fliehen. Nach einem Kampf gibt es die typische Chrono Siegesfanfare, und danach gibt es zur Abwechslung mal keine Erfahrungspunkte. Man erhält stattdessen die HP-, Stärke-, Abwehrpunkte, etc. sofort gut geschrieben. Jedoch geht es nur soweit, bis man das "Star" Limit erreicht. Hat man es erreicht, bekommt man nach Kämpfen keine Punkte mehr. Stars bekommt man nach Bosskämpfen gut geschrieben, ab dann kann man wieder aufleveln. Um alle 99 Sterne zu bekommen muss man das Spiel ebenfalls mehrmals durchspielen. Das war's für das Kampfsystem.

Audio-Visuell

Die Grafik ist in Chrono Cross einfach wunderschön. Detaillierte 3D-Figuren, die sich auf den wunderschönen vorgerenderten Hintergründen bewegen, gut vergleichbar mit Final Fantasy 9. Die Hintergründe sind bei beiden Spielen ungefähr gleich gut, jedoch sind die 3D Figuren bei Chrono Cross noch besser. Das, obwohl es ganze 43 Charaktere gibt, die man mit Animationen versehen muss. Das Kampfsystem ist komplett in 3D. Jedoch ist die Umgebung viel lebendiger. Möwen fliegen über dem Bildschirm, Wasser plätschert vor sich hin und noch mehr. Das Einzige, was man an der Grafik negativ bewerten könnte, sind die Zauberanimationen, die gerade mal besser sind als Final Fantasy 7, welches drei Jahre vorher erschien.

Fast jede Stadt und fast jedes Gebiet hat mit Wasser zu tun. Immerhin spielt sich das gesamte Spiel auf einem Insel Archipel ab. Trotzdem sind die Städte sehr verschieden, und kreativ designt. Das Dorf Arni ist ein kleines, friedliches Fischerdorf, während Termina eine grosse Hafenstadt ist. Wer jetzt kein Freund von Wassergegenden ist, dem kann ich versichern, dass es auch Ausnahmen gibt. Da wäre unter anderem ein Dschungel, oder ein Vulkan. Nur sind diese Gegenden etwas seltener.

Kommen wir nun zu einem der Toppunkte in Chrono Cross: die Musik. Yasunori Mitsuada hat sich bei dem Soundtrack von Chrono Cross selbst übertroffen. Selbst der Chrono-Trigger-OST kann da nicht mithalten. Die Musik passt wunderschön zu den Städten (ich denke da nur an Home Arni und Another Termina), hat aber auch wunderschöne traurige Lieder (Star stealing girl, people destinated by life), und auch Lieder mit Melodien aus Chrono Trigger (World Theme). Die einzigen Tracks auf dem 3 CD großen OST, die meiner Meinung nach nicht gelungen sind, sind die Battle Themes. Das ist schon lange Mitsudas Schwäche. Er kann nie mit seinen Kampfmusiken überzeugen, außer den Special Battle Theme, die waren immer grandios (Dragon God). Der OST ist jedem Liebhaber von Videospielemusik wärmstens zu empfehlen, selbst wenn er das Spiel nicht gespielt hat.

Fazit

Chrono Cross ist ein Meisterwerk und jeden Cent wert. Dank der Greatest Hits Version ist es auch kein Problem, an dieses Spiel günstig zu gelangen. Ein unglaublich dichte Atmosphäre, eine komplexe Geschichte, ein genialer Soundtrack und ein süchtigmachendes Gameplay machen das Spiel zu einem Highlight für die PSX.